14. März 2019

14/03/2019

Es herrscht im Moment einige Unruhe am Markt. Eine Korrektur des Ölproduktionswachstums der USA nach unten durch die EIA, zusammen mit den gestern gemeldeten DOE Daten, sorgt für Unruhe. Diese wird noch durch die gesunkenen Fördermengen der OPEC und Saudi Arabien gestützt. Experten raten trotzdem nicht zur Panik, da die Konjunkturdaten nicht rosig aussehen. Die Möglichkeit, dass Lybien wieder im Ölfluß einsteigt und andere Lieferanten, wie Rußland und Saudi Arabien, eine andere Strategie führen, könnte sich auf die Preisbildung auswirken, und den Aufwärtstrend bremsen. Aber für den heutigen Tagespreis wird gegenüber gestern keine große Veränderung erwartet.